Frauen in Predigten von der Reformation bis heute

Autorin: 
Daniela Horínková
„Daniela Horínková“

Seit ich zum ersten Mal davon hörte, betrachtete ich das Thema des Workshops  „ Frauen in Predigten von der Reformation bis heute“  als besonders interessant. Die evangelische Kirche wird  auch Kirche des Wortes genannt. Seit Luthers Zeiten wird die Predigt als Mittelpunkt des Gottesdienstes betrachtet.  So wie Luther selbst, widmeten sich auch seine Nachfolger - die evangelischen Prediger - gleich nach der Reformation thematisierenden Predigten, später  waren die Predigten glaubensunterweisend - homiletisch.  Homilie bedeutet, dass jederzeit  aktualisiert, Bibeltexte ausgelegt und gedeutet wurden.

Frauen – Reformation – Bildung

Doch auch in den thematisierenden Predigten ist das Wort Gottes wichtig, aber nicht zentral. Beide Arten der Predigten, erhalten in den Archiven als Handschriften oder gedruckt, bieten den Historikern  sehr viele Informationen, da sie ein Zeugnis der Zeit sind, in der sie  entstanden.  Ein weiteres wichtiges Zeichen evangelischer Predigten  war zu jeder Zeit, dass Christus im Mittelpunkt stand. Jesus Christus  sollte  die Hauptperson jeder Predigt sein.