Die bunte Vielfalt des Protestantismus in Polen – historische Hintergründe bis 1658

Autorin: 
Małgorzata Grzywacz
Prinzessin Anna Vasa

Polen war seit seiner Entwicklung im Mittelalter religiös ein sehr differenziertes Land, eine konfessionelle Vielfalt gab es bereits vor dem Zeitalter der Reformation. Im Königreich Polen lebten unterschiedliche konfessionelle Gruppen: die römisch-katholischen Christen, Orthodoxe und Juden, sowie Muslime. Die Geschichte des polnischen Protestantismus spiegelt in sich die Schicksalswege der ganzen Nation. Zentren waren vor allem die großen Städte Danzig, Thorn und Elbing, die mit Deutschland regen Handel betrieben. Die Lutheraner bildeten nun eine der vielen religiösen Strömungen, die sich in Polen entwickeln durften. Durch die Vielfalt des religiösen Lebens in Polen lassen sich auch unterschiedliche Rollen und Funktionen von Frauen bestimmen. Die meisten Adeligen nahmen die reformierte Konfession an.

Porträt Prinzessin Anna Vasa

In der polnischen Kultur des Luthertums ragt die Person der Prinzessin Anna Vasa (1568-1625) hervor, die durch ihren breiten Wirkungskreis zur Zeit der Gegenreformation und der späteren Konfessionalisierung in Polen zur bedeutendsten Förderin des lutherischen Glaubens und der Wissenschaften wurde. In der Gruppenarbeit kann man erarbeiten, wie vielfältig das konfessionelle Leben in Polen war, Sie erfahren über Prinzessin Anna Vasa, die eine Gönnerin und Förderin des polnischen Protestantismus war.